A SECOND CHANCE available on DVD!!

a-second-chance

Finally!!
Great news!!!

Our Special Limited Edition of A Second Chance is now available on DVD! You can exclusively order your autographed copy here — and nowhere else! — by sending us an E-mail: vivasvanpictures[at]yahoo.co.uk … We will reply proptly with all the necessary information.
The Edition is strictly limited to 50 copies, so be quick and place your order today!
DVD contains the original version of A Second Chance plus optional subtitles in English and French and is available for 16 Euros (including shipping!). Just drop us a line at vivasvanpictures[at]yahoo.co.uk and be one of 50 lucky devils who own a copy of the critically acclaimed A Second Chance!
Spread the word!

Published in: on 30. May 2013 at 03:53  Leave a Comment  

First US Review! We’re “brilliant!!!!”

“A SECOND CHANCE” (“LE DEUXIEME COMMENCEMENT”) — BRILLIANT!!!!

A Second Chance (Le deuxième commencement) — Brilliant!!!!
by Amos Lassen, Reviews by Amos Lassen, 9 August, 2012.

A Second Chance

Brilliant

It is not often that I see a film that immediately pulls me in and resonates with me. I should know by now that when I see the name Andre Schneider associated with a movie that I am in for a treat and here he brings us a film that bristles with reality as he presents a story that we can all identify with. Schneider not only wrote and directed this but he also stars and he should be very proud of himself.

Andre (Schneider) and Laurent (Laurent Delpit) were lovers for ten years and lived together in Paris. Things did not go so well towards the end and they separated and had no contact for three years. Andre returned to Berlin and tried to make a new life for himself even becoming involved with someone new. Then came a day that changed everything. He got a call from Laurent who wants to come to Germany to visit him and when he arrives neither man is sure what he is doing there. We see that the two men are still strongly attracted to each other and we learn this by listening to each man speak about himself as the film unwinds. They talk about their past relationship (to the camera and not to each other), about how they met each other and became involved and how they split apart. Laurent does not seem to remember everything but Andre knows even the smallest detail. We understand that the relationship ended because they did not share the same look at life but now, some three years later, they are still connected. In those three years each has matured and can now actually see himself sharing his life with the other. (We all know that old adage that you don’t realize how good something is until you are without it). They seem to need a second chance at love and happiness.

Any of us who have ever been in a relationship that ended know that each person involved will see the end of it in a different way and that we see here when Andre and Laurent, separately, explain why their relationship ended. Andre is very serious and obviously still somewhat hurt while Laurent seems almost lackadaisical about it. However both men want and are willing to give it a second chance. Schneider and Delpit both turn in excellent performances and the way they relate to each other as they speak is just amazing. The supporting actors—Marc Hodapp as Gabriel (Andre’s new flame) and Hanna Schwab as Ariane, Andre’s neighbor are also excellent. The beautiful music (by Thorsten Strohbeck) on the soundtrack is perfect and the cinematography makes us feel that we are in the same room with the characters.

Schneider really captures the reality of a relationship that ended; we see that in the way both men cautiously await meeting each other three years later. Andre tells Laurent that the tension is so high because toward the end of the love affair, they were not able to really speak to each other. Andre felt that Laurent did not see what they had as serious and he most certainly did not understand why Andre wanted to talk about it.  We see in this the differences in culture between the two men—the French appear to be somewhat “laissez-faire” while Germans tend to analyze and consider all of the details. Andre certainly lost more than Laurent. He had moved to Paris, learned a different language and left his friends and family in Germany just so the two could be together.

When that phone call came from Laurent, Andre was a  bit stymied yet we, the viewers, feel that something very important is about to happen. Both men sense the sexual undertone of the phone call and when they meet, they see that their feelings for each other are still very strong even though their break-up had been very painful. They actually are able to communicate for the first time.

There is another aspect to the film in that we see two people from different countries and cultures coming together in an attempt to build something with each other. Schneider chose to film this in the style of a documentary and the characters in the first part of the film talk to the camera instead of each other. We learn a great deal not only through what they say but through their body language as well. We are certainly aware of their different views of their relationship and the fact that Laurent thinks that they were together for seven years rather than ten says something very important about him.

When they do come together, we sense the tension between them all the while knowing that they both want each other but neither can make the first move. It is as if they are meeting for the first time after seeing each other somewhere and they are intent upon making good impressions but not certain what to do next. I found this to be charming and very realistic. I have always found it difficult to come face to face with someone with whom I shared my life after it was over so I found it easy to feel what each man felt.

You obviously have noticed that I have not written a word about sex here. The sex scenes in the movie are shown briefly and in a setting where we really just see the two characters. We see a black background, in fact, we see nothingness and I found that to be because we want to concentrate on the actors and read their faces. The sex scenes are in reality love scenes and all of us are aware of the difference between making love and having sex. Schneider’s technique is very effective here. He also plays down time and space because they did not matter to Laurent and Andre. We really only get a glimpse of an outside world twice and briefly—one is when Andre is with Gabriel and the other time when Ariane comes to visit. In the beginning of the film we do see Paris and Germany but when the two men come together, we see only them.

The movie itself is short, running only about 50 minutes but these are 50 powerful minutes and each of them is special and each minute in this film is brilliant. I feel honored that Schneider sent me his film even before it has had its official premier which will be on August 15 and from then on it will begin the festival circuit. I believe we will be hearing a great deal about it.

Published in: on 9. August 2012 at 20:06  Leave a Comment  

Official Website Online!

Le deuxième commencement

Published in: on 30. July 2012 at 19:41  Comments (1)  

Die erste Kritik…

…stammt von Andrea aus Hamburg. Danke dafür!

Le deuxième commencement — Der zweite Anfang

Published in: on 13. July 2012 at 19:42  Leave a Comment  

First U.S. Interview with André online!

EDGE’s Kilian Malloy interviewed André:

André Schneider on ‘A Second Chance’

 

Published in: on 1. June 2012 at 07:13  Leave a Comment  

World Premiere of LE DEUXIÈME COMMENCEMENT in Spain!

Great news!
André will be among the guests of honour at this year’s prestigious Dunas Festival in Spain! The perfect occasion for the world premiere of A Second Chance! Other invited guests include Éric Brulin, Frédéric Huet, Olivier Postel, and Stéphane Renaud. The Dunas Festival is a French-speaking festival and will take place on the sunny island of Gran Canaria in August.

Here’s what the head of the festival, Pierre Salducci, told the press:

Ils sont jeunes, ils sont audacieux, ils sont entreprenants ! Ce sont les invités du Dunas Festival du 14 au 19 août 2012 à Playa del Ingles Gran Canaria). Fidèle à sa vocation, le festival a retenu quatre auteurs et un réalisateur qui ont marqué l’actualité culturelle gay de l’année, une sélection prometteuse qui met l’accent sur les nouveaux talents à découvrir.

Éric Brulin est né au Havre le 20 avril 1968, ville où il a grandi et qu’il a choisi comme décor de son premier roman Nos étreintes au goût de sel, paru en 2011 aux Éditions Gaies et Lesbiennes. Passionné de voyages et en particulier du Japon, ce jeune auteur se présente comme spontané et résolument optimiste. Très impressionné par l’oeuvre d’Yves Navarre qui a révélé en lui toute une sensibilité et un élan vers l’écriture, Éric Brulin reconnaît qu’il a toujours été peuplé d’histoires qu’il voulait partager et de personnages auxquels il avait envie de donner un corps et une voix, même s’il ne saurait dire quand lui a pris l’envie, le besoin d’écrire. Il vit maintenant à Paris depuis une vingtaine d’années et travaille sur de nouveaux projets de romans.

Jeune auteur, provocateur et marginal, Frédéric Huet est né le 20 août 1973. Il habite à Nantes et vit de petits boulots. Il est l’auteur de quatre romans remarqués. Dès 1999, il publie Papa a tort, dans la collection Le Rayon Gay chez Balland. Dix ans plus tard, il revient à l’écriture avec Ma vie ratée d’Amélie Nothomb en 2009 chez Anabet, un roman qui lui a valu de se faire remarquer par de nombreux médias dont Canal +, LCI, France Culture, Le Figaro littéraire, Marie-Claire, Le Nouvel Obs, France Inter, Le Fou du roi, etc. Un an plus tard, en 2010, Frédéric Huet signe Utérus dans l’espace, toujours chez Anabet. Puis en 2011, il revient avec un nouveau récit à sensation sur sa relation erotico-sentimentale avec l’auteur et éditeur Guillaume Dustan, intitulé tout simplement Guillaume Dustan et publié aux Éditions du Nouveau Livre Christophe Lucquin.

Né a Lille, il y a une trentaine d’années, Olivier Postel grandit entre la France et la Pologne. Dès l’an 2000, il rejoint Paris où il tient pendant des années un blog à succès en publiant des articles sur l’actualité LGBT, mais aussi sur l’art ou la télévision, mêlant humour et dérision. En 2008, guidé par l’amour, il déménage en Suisse, précisément à Lausanne où il vit toujours depuis. Il s’engage dans divers combats comme la lutte contre l’homophobie en milieu scolaire, la prévention des IST ou la désocialisation des jeunes homosexuels et devient en 2010 viceprésident de VoGay, l’association vaudoise des personnes concernées par l’homosexualité. En 2011, Olivier Postel signe son premier roman D’ombres et de lumières. Le temps de l’innocence, premier volet d’une saga présentant dix années de la vie d’un acteur torturé. Parallèlement à ses actions associatives, ce passionné de littérature et de cinéma vient de créer les éditions Queerorama, une structure éditoriale militante consacrée aux textes LGBT. Il poursuit également l’écriture d’un nouveau roman ayant pour toile de fond Israël.

André Schneider est né en 1978 à Hildesheim en Allemagne. Cultivé, curieux d’esprit et entreprenant, André Schneider est à la fois acteur, réalisateur, producteur, scénariste, dialoguiste, adaptateur, auteur et monteur. Il a étudié l’indologie (Histoire de l’art et anciens dialectes en Inde) à Berlin et la comédie à New York (au Lee Strasberg Institute). En tant que comédien, André a travaillé en Angleterre et Allemagne. Il a créé sa propre maison de production, Vivàsvan Pictures, en 2003. Il a écrit et produit les films Les Insatiables (2004, disponible en DVD dans Par-courts gay Volume 1 chez Optimale.fr), Der Mann im Keller (2008), Dix heures et demie du matin en hiver (2008), Nos jours légers (2010, disponible en DVD chez Optimale.fr), Men to kiss, LovePorn, et Le deuxième commencement (2012), tourné en français à Paris et à Berlin. Également musicien, il a interprété quatre albums musicaux. Enfin, il a déjà écrit six livres : quatre en allemand et deux en anglais, notamment le titre Life is a Sexually Transmitted Disease (la vie est une maladie sexuellement transmissible) en 2004.

Né à Bordeaux, breton d’origine, Stéphane Renaud a vécu à Bruxelles, Athènes, Rio de Janeiro et Paris où il a exercé l’activité de galeriste durant une vingtaine d’années, dans le Marais. Il réside maintenant à Eze sur la Côte d’Azur où il réalise des sculptures en terre, en vue de leur réalisation en bronze. La Méditerranée lui offre sa lumière et les sujets qui  l’inspirent : la nature, l’amour, le corps humain, les animaux, les allégories. Il a présenté ses œuvres au public lors de nombreuses expositions en France et à l’étranger : Nice, Paris, Londres, Genève, Chicago…Particulièrement influencé par les mythologies grecques et brésiliennes, Stéphane Renaud tente de rendre sous des formes simples la vie, l’énergie et la sensualité du monde. Parallèlement à son travail de sculpture et de peinture, il a écrit et publié une dizaine d’ouvrages d’art et de littérature, de la poésie, des contes et nouvelles, quelques essais ainsi que des pièces de théâtre,  l’écriture et la sculpture allant de pair pour lui. En 2011, il a signé deux nouveaux livres aux Éditions Gaies et Lesbiennes : Eden (roman) et deux nouvelles Remember suivi de La Nuit du faune.

Pour rappel, tous les invités de l’édition 2012 sont en lice pour l’obtention du Prix du Public du Dunas Festival. Cette récompense est attribuée chaque année par les festivaliers suite à un vote à bulletins secrets. Le prix sera remis le dimanche 19 août lors de la soirée de clôture du festival.

Le Dunas Festival est produit par Dunas Map, le guide gay de Playa del Inglés, sous le parrainage de la Fondation Cyril Collard, en collaboration avec Dark-Ink, La Bulle, Parrots Gran Canaria, LaLucarne.org, en partenariat avec Los Almendros, Tropical la Zona, BirdCage Resort, Hôtel Rey Carlos et avec le soutien de Têtu, Gayvox.fr, myGayTrip, PinkTV et Gay Provence.

dunasfestival@gmail.com  — Tél. +34 680 211 569 — Dunas Festival

Published in: on 23. May 2012 at 14:12  Leave a Comment  

“Erotik ist das, was vor und nach dem Sex geschieht.”

Exklusiv! André im Gespräch mit Leander Kreßler.

Am Freitag, dem 13. April traf ich mich mit dem Schauspieler und Filmemacher André Schneider in Hannover, um mit ihm über Liebe, Beziehungskonzepte und seinen neuen Film Le deuxième commencement zu sprechen.

Der Bart steht dir richtig gut.

»Danke sehr. Ich glaube, ich werde ihn noch ein Weilchen wachsen lassen. Die Haare auch. Der Hippie in mir will endlich raus.« (lacht)

Du hast ihn dir für den Film wachsen lassen, oder? Warum?

»Es passte einfach. In dem Film geht es schließlich um Männer, nicht um Jungs.«

Was hat dich bewogen, Le deuxième commencement zu machen?

»Es reizten mich mehrere Aspekte. Zunächst einmal wollte ich gerne mit Laurent Delpit arbeiten. Das war ein Rendezvous, das längst überfällig war. Auch mit Jennifer Eberhardt wollte ich schon länger was machen. Sie ist eine so versierte, kreative Fotografin mit einem wunderbar-intuitiven ästhetischen Gespür und irre geduldig. Die gemeinsame Arbeit war dann noch schöner, als ich erwartet hatte. Außerdem hatte ich schon lange vor, eine Beziehungsgeschichte zwischen zwei Ländern zu erzählen und hatte mich ewig danach gesehnt, einen Film auf Französisch zu drehen. Hier kam also vieles zusammen.«

In deinem Film geht es um ein Paar, das nach einer jahrelangen Trennung einen zweiten Anfang wagt. Magst du mir etwas über die Geschichte der beiden erzählen?

»Gern. Laurent und André haben sich kurz vor der Jahrtausendwende in Paris kennen gelernt und sich sofort ineinander verliebt. Ein coup de foudre sozusagen. André hat daraufhin sein Leben in Deutschland aufgegeben, ist zu Laurent nach Paris gezogen, hat dort Französisch gelernt und seine Ausbildung gemacht. Die beiden waren zehn Jahre ein Paar, bevor André sich trennte und zurück nach Berlin ging. Sie hatten sich voneinander entfernt, es gab zu viel Unausgesprochenes zwischen ihnen. Als sie sich dann nach mehreren Jahren zum ersten Mal wieder gegenüber sitzen, sagt André: ›Das erste und das letzte Jahr mit uns beiden habe ich gehasst. Das erste, weil ich mir nicht sicher war, ob du mich wirklich liebst, und das letzte, weil ich mir nicht sicher war, ob ich dich noch liebe.‹ Trotz der beiderseitigen Verletzungen und der Traurigkeit gibt es jedoch sehr viel, das die beiden eint. Sie pflegen einen vertrauten und zugleich spielerisch-flirtiven Umgang miteinander, und nach einer langen, intensiven Auseinandersetzung beschließen sie, dass ihre Gefühle und ihre Bindung zueinander zu groß sind, um sie brachliegen zu lassen. Sie beschließen einen Neustart, aber nicht auf eine romantische oder verkitschte Weise, sondern ganz bewusst, jeder ganz bei sich.«

Was gefällt dir an der Geschichte am meisten?

»Die Klarheit. Laurent und André sind sich ganz klar darüber, was sie wollen und im Gespräch diesbezüglich total offen. Schon zu Beginn des Films, wenn Laurent André in Berlin anruft und seinen Besuch ankündigt, ist beiden klar, wohin das führt. Natürlich haben sie auch Angst, aber anstatt zu verdrängen oder dem anderen etwas vorzuspielen, reden sie ganz offen über ihre Befangenheiten und Ängste. Das gibt dem Neuanfang eine ganz besondere Qualität. Sie haben gelernt, aufeinander zu hören und tun den neuen Schritt mit Humor und Behutsamkeit.«

Laurent Delpit als Laurent

Behutsamkeit scheint in Schlüsselwort für dich zu sein. Alex und der Löwe schlug einen ganz ähnlichen Ton an.

»Jeder, der schon einmal geliebt und Liebesschmerz erfahren hat, kennt das doch: ›Beim nächsten Mal bin ich vorsichtiger, da passe ich besser auf!‹ Das ist ein ganz natürlicher Gedanke. Alex wurde bitter enttäuscht, weiß nicht, ob er seinen Gefühlen noch trauen kann und möchte die Geschichte mit Leo von daher behutsam angehen. Das funktioniert in der Praxis natürlich nicht. Man kann sich nicht schützen. Wenn man liebt, ist man verletzlich, das Risiko muss man eingehen. Die Gefahr ist immer da, ganz egal, ob man es langsam oder schnell angeht. Man muss sich öffnen, um das Glück zuzulassen. Aber grundsätzlich ist es nicht verkehrt, sich Zeit zu lassen, das Gegenüber peu à peu kennen zu lernen, einander ein Weilchen zu umtanzen. Das hat ja auch eine erotische Komponente. Ich finde es bedauerlich, dass man heutzutage vor lauter Sex die Erotik kaum noch wahrnimmt. Bei vielen ist das leider so.«

Wo liegt für dich der Unterschied zwischen Sex und Erotik?

»Erotik muss überhaupt gar nichts mit Sex zu tun haben, ist viel feiner und ist vor allen Dingen eine Sache, die man geistig erfährt. Früher, in der Schule, als man die ersten Zigaretten rauchte, empfand ich zum Beispiel den Augenblick des Feuergebens ungemein erotisch: Das Neigen der Köpfe über der Flamme, diese Nähe, das Aufglühen der Zigarette, der erste tiefe Zug, der erste Rauch, gemeinsam geteilt, dann dieses Sichaufrichten und Danke sagen, als hätte es diesen Augenblick der Intimität nie gegeben. Das habe ich damals weitaus mehr genossen als das Rauchen an sich. Oder barfuss über eine frisch gemähte Wiese spazieren. Kochen, essen, Natur erfahren. Lesen. Musik hören. In einer Tätigkeit ganz konzentriert aufgehen, das ist auch aufregend, ich erlebe diese Momente gerne und genieße es, Menschen ganz bewusst zuzusehen. Es gäbe so viel zum Thema Erotik zu erzählen…«

In einem Satz!

(lacht) »Erotik ist das, was vor und nach dem Sex geschieht. Okay?«

Damit kann ich was anfangen. Für Laurent und André spielt Sex aber auch eine wichtige Rolle.

»Guter Sex verbindet ja auch. Ich sehe da keinen Widerspruch. Sex war etwas, das bei den beiden von Anfang an wunderbar funktioniert hat. Wieso also nicht dort andocken?«

Das Ende des Films hast du offen gelassen. Was glaubst du persönlich, wie es mit den beiden weitergeht?

»Ich denke, wenn es einmal einen solchen Bruch gegeben hat, bedarf es einer außerordentlichen Anstrengung, das Loch zu kitten, aber wenn man das geschafft hat, wenn das Vertrauen wieder neu hergestellt ist, dann kann einen praktisch nichts und niemand mehr trennen. Ich glaube, die beiden werden die Herausforderung meistern und zusammen alt werden.«

Was wird sich ändern müssen?

»Ganz wesentlich ist, dass André mehr bei sich bleiben wird. Er wird nicht mehr den Fehler machen und seine Eigenständigkeit zugunsten dieser Beziehung hintanstellen. Laurent wird das akzeptieren und im Gegenzug einen Schritt auf André zugehen müssen. Es muss eine Ausgewogenheit hergestellt werden, und das bedeutet in diesem konkreten Fall auch, dass die beiden vorerst eine Fernbeziehung leben müssen.«

Schwierig…

»Aber nein, wieso denn?«

Glaubst du, dass Fernbeziehungen wirklich funktionieren?

»Meine Eltern, die inzwischen seit 42 Jahren verheiratet sind und davor schon sieben Jahre zusammen waren, führten über 30 Jahre eine Wochenendbeziehung. Ich weiß also mit Bestimmtheit, dass das funktioniert. Ich selbst habe mehrere Jahre eine Fernbeziehung gelebt. Das hat, wie jedes Beziehungskonzept, natürlich seine Vor- und Nachteile.«

Das interessiert mich jetzt! Was sind denn die Vorteile?

»Die Abnutzungserscheinungen, die ein gemeinsamer Alltag einer Beziehung zufügt, kommen nicht so schnell zum tragen, die Sache bleibt länger frisch. Man lernt, seine Sehnsucht auszuhalten, das kann auch sehr genussvoll sein. Man bewahrt sich seine Eigenständigkeit, hat mehr Zeit und Raum für sich, ein Gefühl der Freiheit, obwohl man in festen Händen ist. Das ist schon toll. Der Nachteil ist, dass man an Spontaneität verliert, organisieren und planen muss und recht hohe Telefonrechnungen hat. Das erfordert Disziplin, klar, aber ich halte auch Disziplin für etwas Gutes. Ich bin der Überzeugung, dass eine räumliche Distanz einer aufrichtigen Liebesverbindung nichts anhaben kann. Im Fall von Laurent und André definitiv nicht mehr, die beiden kennen und lieben sich seit 13 Jahren.«

Das Team beim Dreh

Sind 13 Jahre nicht eine unvorstellbar lange Zeit für eine schwule Partnerschaft? Wie ist das bei euch, was sind die größten Unterschiede zu einer heterosexuellen Beziehung?

»In einer Statistik war mal die Rede davon, dass die durchschnittliche Homo-Beziehung ungefähr drei Monate dauert. Daran gemessen sind 13 Jahre eine wirklich unglaubliche Leistung, ja. (lacht) Ich weiß nicht, wenn ich mich so umhöre, gibt es unheimlich viele schwule Männer, die eine Art Ein-Jahres-Rhythmus leben: sie lernen jemanden kennen, beginnen sofort eine Beziehung, das ist selbstverständlich schön und aufregend, nach einem halben Jahr jedoch flaut die erste Verliebtheit ab, die ersten Anzeichen der Routine werden erkennbar, und die Herren werden unzufrieden. Anstatt sich dann konstruktiv mit dem Partner auseinanderzusetzen, beenden sie die Sache und suchen sich den nächsten. Das scheint sehr weit verbreitet zu sein, ist aber bei den jüngeren Heteros sicher nicht so viel anders, oder?«

Das kann schon sein.

»Der nennenswerteste Unterschied zu einer Hetero-Beziehung hat mit den Rudimenten der eigenen Homophobie zu tun, mit mangelnder Selbstakzeptanz und Projektion. Außerdem prallt da viel Testosteron aufeinander, und Testosteron ist in höheren Dosierungen leicht giftig. (lacht) Aber ich bin, was die Liebe angeht, ein Optimist: Wir Menschen wollen doch schließlich alle lieben und geliebt werden, wir sind lernfähig und bemühen uns. Und jede zwischenmenschliche Begegnung kommt früher oder später an den Punkt, an dem sie eine Herausforderung wird.«

Auf deinem Blog konnte ich lesen, dass dir die Arbeit an diesem Film großen Spaß gemacht hat.

»Ja. Es war eine herrliche Erfahrung — und zu diesem Zeitpunkt meines Lebens eine sehr wichtige dazu. Es war wie ein langes, ausgedehntes Frühstück im Bett. Ich war traurig, als es vorbei war.«

Du bereitest schon die nächsten Projekte vor?

»Ja, bis Anfang 2014 werde ich gut beschäftigt sein. Aber ich kann leider noch nicht ins Detail gehen, da musst du noch etwas Geduld haben.«

Auf alle Fälle wünsche ich dir, dass Le deuxième commencement gut ankommt.

»Dank dir recht herzlich, ich bin auch sehr gespannt auf die ersten Reaktionen.«

Published in: on 29. April 2012 at 17:30  Comments Off on “Erotik ist das, was vor und nach dem Sex geschieht.”  

Third visual impression

Le deuxième commencement

Published in: on 29. April 2012 at 15:56  Leave a Comment  

Unser Sponsor: Art @ Work

ART @ work

Es ist mir eine besondere Freude, mich an dieser Stelle ganz, ganz herzlich bei Jacqueline Hause von ART@work in Basel (Schweiz) für ihre großzügige Unterstützung unseres Projektes zu bedanken.

ART@work AG vertreibt die Marke URBANIOX. Unter www.urbaniox.com sind die Schuhe und weitere Artikel ab August 2012 online bestellbar (CH und EU versandkostenfrei!). Es handelt sich wie bei V-Vogue um vegane (Schuh-)Mode, die Schuhe und Accessoires etc. sind allesamt tierhautfrei und werden nach weiteren Respekt wahrenden Kriterien in Italien von freundlichen Menschen produziert.

Bitte besucht ART@work und URBANIOX im Netz!

Website von ART@work
URBANIOX

Published in: on 23. April 2012 at 16:32  Leave a Comment  

André parle du film

Published in: on 12. April 2012 at 00:00  Leave a Comment